Fragt nicht, was ein Auto für euch tun kann – fragt, was der Cadillac Escalade für euch tun kann … nach dieser etwas modifizierten Antrittsrede John F. Kennedy´s tut es auch Mr. Donald Trump. Dem Motto „Make America great again“ getreu baute General Motors den Cadillac Escalade und so entstand das größte Auto des US-Konzerns mit Blickrichtung Europa.

Mr. Trump tut es selbst, er fährt den Escalade, ebenso wie Künstler, Sportler wie Tiger Woods und Leute aus der Wirtschaft. Cadillac Präsident Johan de Nysschen folgt dem Motto Trump´s. Er sieht den Escalade als großen Schritt nach vorn. Vor allem in puncto Größe hebe sich das Kult-Auto von den europäischen Premi-um-SUVs wie Porsche Cayenne, Audi Q7, BMW X7 und sogar dem Range Rower deutlich ab. Man sitzt ja auch recht hoch zu Ross, auf feinsten Nappaledersitzen – wenn´s gelüstet, dann massagiert, und blickt auf die Dächer des Mitbewerbs.

Chrom, Blitz und Donner
Wer an den durchschnittlich 15 Liter Verbrauch schon vor dem Einsteigen schrauben möchte (kein Problem bei einem knapp 100 Liter Tank), der kann den großen Ami auch per Fernbedienung aufwecken und der V8 schnurrt los.

Der erste Blick: eindrucksvoll, riesig, weshalb heißt er nicht Goliath? „Escalade“ ist dem Lateinischen (scalae) entlehnt und bedeutet so viel wie „Klettern“ bzw „Überwinden“.

Unser Test-Escalade ist ein langer schwarzer. Mit 1,9 Meter Höhe überragt mich der SUV um Kopfeshöhe. Um über sein Dach zu blicken, muss ich ihm auf´s Brett steigen, welches mir gerne elektrisch entgegen kommt (man kennt´s ja von der Straßenbahn), mit Lichtröhren versehen, falls man es im Dunkeln tut, und das Hochklettern (sic!) generell erleichtert. Der dominant markante Bug in gebürstetem Galvano-Chrom, die strahlenden Voll-LED-Scheinwerfer (eine Branchenneuheit mit vollständig interner Rückstrahlung für weniger Energieverbrauch), die Stahlkarosserie sitzt auf 22-Zoll Leichtmetallfelgen, 6 Meter dahinter die mächtige Auspuffanlage und am Heck entlang die Cadillac-typischen LED-Lichtbänder, das ist Cadillacs Oversize-Luxus-Flaggschiff von außen. Den Donner gibt´s dann, wenn alle 8 Zylinder einsetzen. Aber dazu später.

Cruisen. Klettern. Schleppen.
Mit 420 PS unter der Haube darf man auch ziehen. Ob nun den Segler in (oder aus) pannonische Gewässer oder die schicke Motorjacht, bis über drei Tonnen, in die nördliche Adria zum istrischen Hafen Porec, der Escalade kann das, so sagt man und wir glauben es, weil wir im November keine Schiffe schleppen, schon gar nicht mit Testwagen. Asphaltfugen oder Kanaldeckel verpufft das „Magnetic-Ride-Control“-Fahrwerk genüsslich. Laut Cadillac ist es das am spontansten wirkende Fahrwerksystem der Welt. Das MRC-System erfasst im Bruchteil von Sekunden die Straßenbedingungen und passt sich ständig an. Das macht das Cruisen ein bisschen wie Schweben.

Soviel Kraft, Elan und Dynamik der Escalade auch bietet, für rasante Bergauftouren empfiehlt sich vielleicht ein leichteres Auto. Mit drei Tonnen inkl. Familie und Gepäck ist die Kutsche für´s sichere Gleiten gemacht, inmitten eines luxuriösen und überdimensionalen Raumangebots.

Die Bässe des Bose-Soundsystem bringen mit 16 Speakern Audiophile zum Entzücken, mitreisende Cineasten erfreuen sich an den Bildschirmen – angebracht an den Rückseiten der Nackenlehnen, gekippt vom Dachhimmel und die 3-Zonen-Klimaautomatik belüftet Individualisten. Alles sorgfältig verarbeitete Handwerkskunst für Kultur pur. Aber natürlich kann er noch viel mehr …

Jetzt zum Donner
Der 6.2L V8-Motor bringt satte 426 PS bei einem Drehmoment von 610 Nm. Für gedrosselten Verbrauch sorgt das Spark Ignition System, welches Benzin (91 Oktan reichen völlig!) direkt in die Verbrennungskammer des Zylinders schickt. Zusätzlich schaltet bei geringerem Leistungsbedarf das Active Fuel Management einfach 4 Zylinder aus und trägt somit ebenso bei zum niedrigeren Verbrauch. Etwa 15 Liter Testverbrauch bezeugen für diese Leistungs-Gewicht-Kombination außergewöhnlich gute Werte.

Kreativ und ein bisschen wie Fliegen

Im Inneren dominiert das nahezu laptopgroße Display. Ich berühre einen Touchknopf an der Mittelkonsole. Der nun aktivierte Sportmodus gibt mir vibrierend über die Fingerkuppen feedback. Sämtliche erforderlichen Mess- und Fahrdaten visualisieren sich über das Head-up-Display an der Windschutzscheibe. Das hochwertige Interieur schuf der Design-Director Eric Clough. Edle Hölzer aus Palisander, Walnuss oder Ulme, handwerklich gefertigt, vermitteln Eleganz, Leidenschaft am Detail. Ebenso handgefertigte Ziernähte am beheizbaren Lenkrad und an den Ledersitzen zeichnen Luxus auf höchstem Niveau. CUE, die Cadillac User Experience, ist wie beim noblen CT6 serienmäßig – der Escalade lässt sich an der Mittelkonsole dirigieren wie ein Mega-Smartphone.

Zeit für Raum
Der Kreativ-SUV in der 4. Generation könnte gleich eine komplette 8-köpfige Arena-Football-Mannschaft aufnehmen, für Helme und Zubehör wäre auch noch Platz. Wir begnügen uns mit Heimwerkerbedarf. Eine Kiste aus dem Baumarkt ist seitlich schnell eingeladen, dafür betätigt man den Knopf für die elektrisch einklappbare zweite Sitzreihe. Die dritte Reihe ist natürlich ebenso elektrisch kippbar womit der ESV über 3.400 Liter an Laderaum bietet, mehrere Euro-Palette übereinander sowieso.

Stauraum gibt es generell mehr als ausreichend, so hinter den Sitzen ein flaches Bodenfach und eine „intelligente“ Mittelkonsole mit diversen Schnittstellen und sogar einer 230-Volt-Steckdose.

Ganz sicher Sicherheit
Basierend auf einer ultrahochfesten Stahllegierung sind beim Escalade Knautschzonen eingebaut. Zum Abfedern eines eventuellen Aufpralls dienen weiters sieben Airbags, einer davon im mittleren Vorderbereich, um die Seiten für Fahrer und Beifahrer zu schützen. Sicher geschützt ist das Fahrzeug auch vor Diebstahl – dafür sorgen Glasbruch-, Bewegungs- und Neigungssensoren sowie eine Hupe mit unabhängigem Energieanschluss. Selbst die Sitze sind mit einem Vibrationsalarm ausgestattet um mithilfe von Außensensoren den Fahrer frühzeitig zu warnen, so etwa vor Frontkollisionen oder Fahrspurwechseln. Und weil der Escalade so gut wie sicher ist, ist er auch ein passables Präsidentenauto.

Donald Trump tut es, Tiger Woods tut es, und wenn David Alba nicht kickt, tut er es. Tun sie es auch und lenken Sie einen Cadillac Escalade. Falls Sie den Escalade noch nie in action gesehen haben, das power-product-placement gibt´s in zahlreichen Serien (Two and a half Man, The Simpsons, Family Guy, Gilmore Girls, The Closer, Cold Case, Desperate Housewifes, etc) und in Filmen wie zB Mr. &Mrs. Smith, Fast & Furios, A HIstory Of Violence, Letal Weapon, usw.

Für ein bisschen über 120.000 Euro einmalig ist Luxus-Fliegen täglich inklusive und ihre Gäste hinter dem Cockpit werden sich fühlen ganz wie im Privatjet und es danken.

Yes, we can buy the fabulous Escalade – only by AutoLudwig in Wien. So call Mr. Thomas Schmid! Das ist keine Werbung, denn er ist der einzige heimische Escalade-Händler und autorisierter Servicepartner.

Datenblatt
Escalade iV-Modelle

6.2 V8 AWD Premium: EUR 128.043,-
6.2 V8 AWD Premium ESV: EUR 135.069,-
6.2 V8 AWD Platinum: EUR 146.693,-
6.2 V8 AWD Platinum ESV: EUR 153.589,-

Maße (LxBxH): 5.179 x 2.044 x 1.889 mm
Maße (LxBxH): 5.697 x 2.045 x 1.880 mm (Langversion ESV)
Gewicht: 2.628 / 2.857 kg 
Kofferraumvolumen: 433 Liter
Tankinhalt: 117 Liter
Antrieb: adaptiver Allrad
Getriebe: 6-Gang-Automatik
Motor und Hubraum: 8 Zylinder V-Motor, 6.162 cm3
Max. Drehmoment (Nm): 610 Nm bei 4100 U/min
Leistung: 313 kW / 402 PS bei 5.600 rpm
0-100 km/h: 6,9s
Vmax: 180 km/h
EG-Gesamtverbrauch: 13,1 Liter/100 km
Schadstoffklasse: Euro 6

Zu den Cadillac-Modellen zählen neben dem Escalade der XT5, ATS, CTS (und deren V-Reihen) sowie der CT6. Sämtliche Neu- aber auch Gebrauchtwagen sowie kompetente Fachberatung erhalten US-Car-Fahrer bei Auto Ludwig in 1230 Wien, Triester Straße 152, Tel: +43-1-662 02 42 – 0

Fotos: Cadillac / GM / Alexander Wijnants
24.11.2017, Autor: Michael Pfeiffer / Lexpress

www.autoludwig.at