Produktion, Druck sowie Vetrieb der Zeitung Lexpress sind derzeit eingestellt.

Informationen zu Steuerrecht und Wirtschaft – für die betriebliche Praxis.

„Lexpress“ erschien monatlich seit dem Jahr 2005 und im Abo mit einer verbreiteten Auflage von 12.700 Exemplaren. Der Printvertrieb wurde 2013 eingestellt. Die Zeitung erreicht das umsatzstärkste Drittel* der heimischen Klein- und Mittelunternehmen aus den Sparten Dienstleistung, Gewerbe und Produktion.

Geschäftsführer bzw Eigentümer der mittelständischen Wirtschaft erhalten einen klaren Überblick zu den wesentlichen Neuerungen und Änderungen zur Betriebsführung bzw aktuelles juristisches Know-how zu Risiken und Pflichten der Geschäftsführung.

Die Fachzeitung setzt auf offenen Dialog und Diskussion. Lexpress erklärt Regeln und wo bzw weshalb sie Geltung haben; erreicht Quantität ohne an Qualität einzubüßen; zeigt die Gesamtheitlichkeit ohne Dramatisierung; strukturiert Meinungsbildung und Interessensausgleich; dient der Demokratie durch redaktionelle Kontrolle; pflegt Kritik und Gegenkritik.

Lexpress bietet Orientierung in der betrieblichen Praxis eigentümergeführter Unternehmen; nicht um den Steuerberater einzusparen, sondern um dort die richtigen Fragen zu stellen.

Wen erreicht Lexpress? 
12.200 Leser. Kontinuierlich gewachsen seit dem Jahr 2005 (9.700 LeserInnen).
 Davon ca. 11.700 Betriebe (die umsatzstärksten mit den meisten Mitarbeitern im KMU-Segment).
 Darüber hinaus: Agenturen, Berater, Anwälte, Prüfer ; Kammern, Vereine, Verbände, Ministerien.

Was bietet Lexpress?
Kurz: Die aktuelle Rechtslage für österreichische Betriebe.
Erweitert um regionale und europäische Wirtschaftsthemen; Neuigkeiten im betriebswirtschaftlichen Umfeld;
 aktuelle politische Ausrichtung im wirtschaftlichen und steuerlichen Segment;
 Präsentation innovativer Leistungen und Produkte heimischer KMU;
 Neuigkeiten zu erforderlichen Betriebsmitteln (Mobilität, IT, etc);
 Exklusiv-Gespräche mit Österreichs Entscheidern;
 Antworten, Hintergründe und Erklärungen liefern Juristen sowie Experten aus den Bereichen Steuerrecht und Wirtschaft.

* Die Definition von KMU in Österreich bezeichnet Betriebe mit einer Beschäftigungsanzahl von 10 bis zu 250 MitarbeiterInnen. Derzeit (Stand 01/2013; WKO, HV) sind etwa 41.000 Betriebe in heimischen Klein- und Mittelunternehmen derart zu klassifizieren. Lexpress erreicht das umsatzstärkste Drittel dieser Unternehmen. (Darüber hinaus, nämlich ab 250 MitarbeiterInnen, leisten 1.430 Unternehmen einen Beitrag zu Österreichs Wirtschaft.)

Im heimischen KMU-Segment sind 1,387.000 Menschen beschäftigt; Handel, Dienstleistung, Tourismus und Produktion (in dieser Reihenfolge; Sachgütererzeugung tendenziell abschwächend) bestimmen den Wirtschaftsstandort Österreich; Lexpress erreicht in all den genannten Bereichen die umsatzstärksten Unternehmen, die eigentümergeführten Familienbetriebe, und somit das Herz des österreichischen Systems, aber auch die Interessen des Investments.

Österreichische Betriebe, KMU, sind hauptsächlich eigentümergeführte Familienbetriebe; sind dank der Rechtssicherheit des Landes auch exportorientiert, sind innovativ und bieten deshalb widerum eine stabiles Gerüst für einen ökonomischen Spitzenplatz innerhalb Europas.

Neben großteils Lexpress-eigenen Daten bezieht sich der Verlag auf Zahlen des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger sowie auf die Strukturstatistik der Statistik Austria, auf die Ergebnisse der KMU Forschung Austria, der WKO und auf die Analysen der Creditreform Wirtschaftsauskunftei Kubicki AG.

Stand: Jänner 2014